Wolfenbüttel: Aktionstag zum Klimagipfel, 18. November 2016

Der erste Baum, der aus der Luft gepflanzt wurde (Ballistic Planter)

Das Problem in Kürze: Aufgetaute Berghänge drohen abzurutschen, wenn der Permafrost entwichen ist. Gerodete Regenwälder mit anschließender intensiver Nutzung. Es kann kein Wald mehr wachsen, weil der Humus fehlt. Die starken regionalen Niederschläge waschen die letzten Nährstoffe aus.

Ein Lösungansatz – Utopie wie die Mondreise? Da wir als Firma Roßberg in der Lage sind, neue Technologien im Gartenbau zu entwickeln und diese bereits patentiert haben, suchen wir Lösungsansätze, die Diskussionen bei der Allgemeinheit erzeugt. So ist unser Beitrag als Anregung zu verstehen.

Unser Lösungsansatz für das genannte Problem: Bäume werden aus der Luft zum Beispiel über Steilhängen abgeworfen. Diese Baumgeschosse beinhalten alle nötigen Bestandteile, die eine Pflanze zum Überleben braucht (Humus, Dünger, usw.). Wenn das Geschoss (mehrjähriger Baum) in dem unzugänglichen Gelände „einschlägt“, ist der Baum bereits gepflanzt.

„Ohne gutes Klima kein gutes Leben, so einfach ist das.“
(Zitat Ernst Ulrich von Weizsäcker, Präsident des Wuppertaler Instituts für Klima, Umwelt, Energie)

Die hier gezeigte Darstellung ist nur exemplarisch zu verstehen, natürlich müssen hier auch Versuche im Bereich Außenballistik, Zielballistik und Pflanzenphysiologie durchgeführt werden. Unser zeitliches Engagement begrenzt sich auf den Hinweis von Möglichkeiten und einer Entwicklung Schritt für Schritt.

Ein Jahr später am 17. November 2017: Ziel erreicht! Ein Flugbaum (Säulen-Eibe) ist angewachsen. Die Abwurfhöhe betrug etwa 15 Meter. Die beiden Geschäftsführer Matthias Roßberg, der Mann mit der grünen Wasserwaage und Sebastian Glatter freuen sich über den erfolgreichen Versuch.